Pay-per-use for Cohesity Service Providers

Cohesity führt nutzungsbasierte Abonnements für Service-Partner ein

  • Das Pay-per-Use (PPU)-Modell gewährleistet vorhersehbare Preisgestaltung und senkt die Betriebskosten für Partner
  • Fast 100 Managed Service-Partner weltweit verfolgen modernen Ansatz für Datenmanagement mit Cohesity
  • Einnahmen der Service Provider Partner sind vom ersten auf das zweite Quartal im Fiskaljahr 2020 um 100 Prozent gestiegen

 San Jose, Kalifornien – 16. Juni 2020Cohesity hat sein Partnerprogramm erweitert und aktualisiert. Managed-Service-Provider können ab sofort Pay-per-Use-Preise für die gesamte Palette der Datenmanagement-Dienste von Cohesity nutzen. Das neue Abonnementmodell bietet den Partnern eine noch präzisere Planbarkeit ihrer Einnahmen. Es ist ideal für Unternehmenskunden, die während der aktuellen globalen Pandemie unter zunehmendem Druck stehen, ihre Ausgaben zu reduzieren.

Im Rahmen des Modells zahlen die Anbieter von Managed Services nur für die Datenmanagement-Dienste, die sie monatlich in Anspruch nehmen, anstatt sich im Voraus an bestimmte Kapazitätsblöcke zu binden. Der Vorteil dieses Ansatzes liegt darin, dass die Service-Provider bei sich ändernden Geschäftsanforderungen die erforderlichen Anpassungen problemlos vornehmen können. Das bietet ein Höchstmaß an Flexibilität.

Partner wie ACP (Deutschland), Atea (Nordeuropa), KDDI (Frankreich), Iomart (Großbritannien), Fundaments (Niederlande), M247 (Großbritannien) und Vanquish Tech (Großbritannien) bieten in der EMEA-Region Cohesity-basierte Dienste für viele Einsatzszenarien. Dazu zählen Backup und Wiederherstellung, Archivierung, Dateifreigaben, Objektspeicher, Entwicklung/Test und Analysen.

 „Wir freuen uns, die modernen Datenmanagement-Funktionen von Cohesity als Pay-per-Use-Service anzubieten, um unsere Kunden besser bedienen zu können. Es wird die Zeit bis zur Wertschöpfung verkürzen und es uns ermöglichen, unser Kapital effizient zu nutzen und unsere Abläufe auf die Geschäftsanforderungen unserer Kunden abzustimmen“, sagte Steve Norman, General Manager von iomart, einem Cohesity Service Provider-Partner mit Rechenzentren in ganz Großbritannien. „Dies ist für uns entscheidend, um unsere Kunden bei der Verwaltung, dem Schutz und der Wiederherstellung ihrer Daten zu unterstützten. Dadurch wird unsere Beziehung zu unseren Kunden noch wertvoller für sie.“

„Das nutzungsbasierte Modell von Cohesity ist großartig für unser Unternehmen und unsere Kunden. Wir können Abläufe besser auf unsere Kunden ausrichten und gleichzeitig die Gesamtkosten senken sowie unsere Ressourcen monatlich anhand der tatsächlichen Bedürfnisse skalieren“, sagt Rodney Giles, President von NetDepot, einem führenden Partner von Cohesity in den USA. „Das Pay-per-Use-Modell für das Datenmanagement von Cohesity ermöglicht es uns, die wertvollste Ressource unserer Kunden – ihre Daten – besser zu verwalten. Gleichzeitig können wir ihre Investitionskosten effizienter und flexibler steuern sowie die Zeit bis zur Wertschöpfung verkürzen.“

Cohesity verzeichnet ein außergewöhnliches Wachstum und eine hohe Dynamik bei Dienstleistern weltweit. Allein in den letzten drei Quartalen hat sich die Zahl der Service-Anbieter, die sich dem Partnerprogramm des Unternehmens angeschlossen haben, mehr als verdoppelt. Der Erfolg des Programms zeigt sich darin, dass die Einnahmen der Anbieter im Geschäftsjahr 2020 vom ersten auf das zweite Quartal um 100 Prozent und vom zweiten auf das dritte Quartal um 87 Prozent gestiegen sind.

Gleichzeitig investiert Cohesity weiterhin erheblich in sein Cloud- und Managed-Services-Geschäft und bietet unter anderem folgende Innovationen:

  • DRaaS-Funktionen: Vereinfachte Disaster Recovery as a Service (DRaaS)-Implementierungen für Multimandanten-Umgebungen, die zu einer schnelleren Bereitstellung von Diensten beitragen.
  • Unterstützung für heterogene Cluster: Ermöglicht Providern die Feinabstimmung ihrer Datenverwaltungsumgebung auf die Vielzahl der Kundennworkloads und den Service-Mix.
  • Weiterentwicklungen bei Helios: Ermöglicht Service-Providern die Verwaltung des globalen Datenbestands ihrer Kunden mit hoher betrieblicher Transparenz.

„Immer mehr Unternehmen setzen auf einen verbrauchsorientierten Ansatz, um die Kapitalkosten zu senken und Anpassungen schnell vornehmen zu können, wenn es das Geschäft erfordert“, so David Kosman, Leiter des Geschäftsbereichs Global Cloud Service Provider bei Cohesity. „Wir machen es Managed-Service-Providern einfacher denn je, große und mittelständische Unternehmen dort abzuholen, wo sie sich befinden, und sie schnell weiterzuentwickeln.“

 „Das Angebot eines Pay-per-Use-Modells ist eine natürliche Entwicklung für Cohesity und sollte von den Cohesity-Dienstleistern gut angenommen werden“, sagt Chris Webber, Research Director, IDC. „Pay-per-Use in der modernen Datenverwaltung bietet eine größere Einfachheit und Effizienz für Service-Provider bei gleichzeitiger Senkung der TCO und Erhöhung des ROI. Es steigert im Wesentlichen den Wert ihres Angebots und senkt gleichzeitig ihre Gesamtkosten.“

 Cohesity arbeitet eng mit Service-Provider-Partnern zusammen, damit die Kunden den maximalen Nutzen aus ihrer Dateninfrastruktur ziehen. Dies erfolgt mit niedrigeren Gesamtbetriebskosten, branchenführenden Service Level Agreements (SLAs) und einer radikal vereinfachten Verwaltung. Der neuartige Ansatz von Cohesity wurde vielfach ausgezeichnet. Erst letzten Monat erhielt Cohesity von Channel Partner Insight bei den MSP-Innovationspreisen Europa 2020 den „Best Backup/Continuity Offering“ Award.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Über Cohesity
Cohesity leitet eine neue Ära im Datenmanagement ein, das eine aktuelle kritische Herausforderung für Unternehmen löst: Mass Data Fragmentation. Die überwiegende Mehrheit der Unternehmensdaten – Backups, Archive, Dateisysteme, Objektspeicher sowie Daten für Test, Entwicklung und Analysen – befinden sich in fragmentierten Infrastruktursilos. Dies erschwert ihren Schutz, verteuert die Verwaltung und macht die Analyse schwierig. Cohesity konsolidiert Silos auf einer webbasierten Plattform, die sich über lokale Standorte, Cloud und Edge erstreckt. Unternehmen können auf dieser Plattform auf einzigartige Weise Anwendungen ausführen.

Mehr Informationen finden Sie auf www.cohesity.com und dem Blog https://cohesity.com/blog/. Folgen Sie Cohesity auf Twitter https://twitter.com/cohesity und LinkedIn https://www.linkedin.com/company/3750699/ und auf Facebook https://www.facebook.com/cohesity/.

 

Medienkontakt
James Warnette
Head of EMEA Corporate Communications
Cohesity
T: +44 (0) 7766 800899
james.warnette@cohesity.com

 

Fink & Fuchs AG
Stefan Weigl
0611-7413178
cohesity@finkfuchs.de